Was ist das Chladek®-Tanzsystem?

  • Eine Tanztechnik, die Körperbewusstsein mit Bewegungslust vereint und die Bewegungsqualität steigert.
  • Ein Bewegungssystem, das auf anatomischen und physikalischen Gesetzmäßigkeiten beruht.
  • Eine Methode, tänzerische Bewegungen durch Spüren und Entdecken zu vermitteln.
  • Ein ganzheitlicher Weg zum künstlerischen Tanz und persönlichem Ausdruck.

 
Was ermöglicht das Chladek®-Tanzsystem?

  • fundiertes Wissen über funktionelle Bewegungszusammenhänge
  • Beobachtungsfähigkeit und eine fundierte Bewegungsanalyse
  • Klarheit in Bewegungsansätzen
  • Durchlässigkeit des Körpers
  • eine differenzierte Bewegungsqualität im Spannungsspiel des Körpers 

Namhafte ChoreografInnen und TänzerInnen sind im Chladek®-System ausgebildet.

Ausgehend von den anatomischen Gegebenheiten des Körpers und den physikalischen Gesetzmäßigkeiten der Bewegung hat Rosalia Chladek Grundprinzipien entdeckt, die jeder harmonisch ökonomischen Bewegung zugrunde liegen und die Basis ihrer systematisierten Tanztechnik bilden. Diese Bewegungsprinzipien gelten gleichermaßen auf elementarer Ebene, wie auch für anspruchsvolle Bewegungsabläufe. 

Rosalia Chladek hat ihre Tanztechnik in den 30er Jahren entwickelt, in einer Zeit, in der sich viele TänzerInnen vom klassischen Ballett lösten, um ihren eigenen Ausdruckswillen zu folgen. Es fehlte ihnen jedoch dabei eine Tanztechnik jenseits des Balletts, die objektiv und unabhängig vom Lehrer war.

Rosalia Chladek suchte daher nach einer Technik, mit deren Hilfe der Körper der TänzerIn mit all seinen Möglichkeiten als Ausdrucksinstrument dienen kann. Dabei ging sie von den zwei grundlegenden Parametern aus, innerhalb derer wir uns bewegen: von den physikalischen Gesetzmäßigkeiten (Schwerkraft, Zentrifugal, Zentripetalkräfte) und den anatomischen Gegebenheiten des Körpers (Gelenke und Muskulatur). Von diesen Gesetzmäßigkeiten leitete sie schließlich nur 3 Prinzipien ab, auf denen ihr System beruht:

  • Gewichtsverlagerung/Gewichtsübertragung
  • Bewegungsansätze (zentral – peripher)
  • Körperverhalten (aktiv – passiv – normal – labil – gleichförmig)

Schlussendlich kann man alle Bewegungen, einfache wie komplizierte, auf diese 3 Prinzipien zurückführen. Rosalia Chladek ist es gelungen, ein logisches System mit einer klaren Terminologie zu entwickeln.

Ein wichtiges Thema der Chladek®-Technik und in keiner modernen Tanztechnik sonst bewusst und differenziert aufgenommen ist die Spannungsveränderung im Körper. Sie ist ein Wechselspiel von Schwerkraft und Eigenenergie, einem Prinzip,  in dem sich der Mensch eigentlich permanent befindet.

Der bewusste Einsatz von unterschiedlicher Körperspannung dient dem Tänzer dabei als Ausdrucksmittel. Demnach ist diese Technik auch keine Technik, in der es um bestimmte Formen oder Positionen geht oder gar spektakuläre Bewegungen, sondern vielmehr eine Technik, in dem der Bewegungsverlauf und die vielen Schattierungen darin die Qualität der Bewegung und des Ausdrucks bestimmen. Um diesen funktionellen und logischen Bewegungsverlauf im Körper zu erlangen, arbeitet man besonders intensiv an der "Durchlässigkeit" des Körpers.


Die Methode

Aber nicht nur das System, auch die Lehrweise, die Methode der Chladek®-Technik ist besonders. Das eigene Erspüren, Erfahren, Entdecken und Entwickeln von Bewegung steht in dieser Lehrweise an oberster Stelle. Die/der Lehrende leitet den Unterricht mittels verbalen Anweisungen, stimmlicher Bewegungsbegleitung und dem Atem. Mit der Stimme, jenem Instrument, das dem Körper am nächsten ist, kann am adäquatesten muskuläre Spannungsveränderung  in veränderter Dynamik, Rhythmisierung und Tonhöhe wiedergegeben werden.

Die Arbeit erfolgt anfänglich u.a. in der Bodenlage. So sind Zusammenhänge in körperlichen Reaktionen auf  Bewegungsansätze gut zu erspüren, ohne dass die SchülerIn zusätzlich ihr Gleichgewicht kontrollieren muss. Bewegung wird dabei immer über alle Sinne erfahren spürend hörend sehend. Diese Erfahrungen werden dann im Tanz umgesetzt. Dieser Prozess kann aber durchaus auch umgekehrt erfolgen – aus der angeleiteten Improvisation wird ein bestimmtes Thema erarbeitet.

Die anschließende Reflexion und Analyse schafft Klarheit über Bewegungszusammenhänge, bietet eine breite Basis für das Verständnis für den Ursprung der Bewegung und fordert Mut zur Eigenreflexion. Neben der analytischen Betrachtungsweise werden die Sinneswahrnehmungen stark angesprochen. Die Aufmerksamkeit für sich selbst und seine Umwelt wächst.  

"Mir geht es von Anfang an darum, dem Menschen begreiflich zu machen, dass er ein Ganzes ist, sein Geist, seine Psyche und sein Körper…"
(aus: "Rosalia Chladek – Schriften & Interviews")

In der Lehrweise Chladek® steht somit nicht das formale Erlernen bestimmter Bewegungsabläufe im Vordergrund, sondern die ganzheitliche Entwicklung des Menschen im und durch den Tanz. Die SchülerInnen übernehmen nicht einfach die Bewegungsart der Lehrenden, sondern werden weitgehend unabhängig vom Lehrer zur Selbstständigkeit und Weiterentwicklung ihres individuellen Typus geführt. Die SchülerIn wird in die Lage versetzt, ihre eigene Kreativität auf einer gut fundierten Technik aufbauen zu können.


Zusammengefasst: Das Besondere des Systems und der Methode Chladek® besteht darin, dass sie durch das Basieren auf anatomischen Gegebenheiten und physikalischen Gesetzmäßigkeiten, sowie der spezifischen Lehrweise zu einer klaren, umfassenden, zeitlosen und stilfreien Tanztechnik führt. Im Chladek®-System geschulte TänzerInnen sind in der Lage, sich flexibel und mühelos in der stilistischen Vielfalt des Zeitgenössischen Tanzes zu bewegen.